Die närrische Session wird mit der Schlüsselübergabe am 11.11.77, um 11:11 Uhr, vor dem Brucker Gemeindehaus eröffnet.

Auch diesmal ist wieder das größte Anliegen der „Gaßhenker“ den vielen tausend Zuschauern, die am Faschingssonntag die Straßen säumen, Freude zu bereiten. Bei eisiger Kälte wird ab Neujahr in Walter Ruhls Garten gebaut – Prinzen- und Motivwagen entstehen – als Bastler und Maler stoßen Fritz Wild und Harald Schultheis zur Bautruppe.

Peter I. und Gisela I. (Frey), sowie Jochen I. (Groß) und Karin II. (Klimesch) regieren heuer ihr närrisches Volk, das mit neuen Kostümen ausgestattet wird. Die Akteure des Männerballetts feiern „Rio in Bruck“ und schweben als Haremsdamen auf die Tanzfl ächen. Manfred Buchner tanzt – mit einer Puppe.